Albaron
Kuno in der Abfahrt vom Albaron

Albaron

Wie schon im gestrigen Tourenbericht erwähnt, wurde am Vorabend umgeplant: Statt zwei Nächte wollten wir nur eine bleiben. Nachdem der Hüttenwart mit unserer Annullation keine Probleme hatte, wurde einer der Hauptgipfel der Haute Maurienne, der Albaron, für heute samt Abfahrt ins Tal ins Auge gefasst. Die Umplanung nahmen wir deshalb vor, weil wir damit eine bessere Wochenplanung inklusive Abstecher nach Val d'Isère machen konnten. Doch davon später.

Es hatte in den Alpen im Vergleich zu den Vortagen merklich abgekühlt. Waren es am Sonntag auf der Ouille Allegra noch typische Frühlingsverhältnisse mit früher Abfahrt, so sollten heute Wind und Kälte dominieren. Immerhin konnten wir die ersten beiden Tagesstunden im Aufstieg noch in angenehmer Atmosphäre geniessen. Nach der Znünipause wurde es aber unangenehm. Trotz strahlender Sonne beliessen wir einige Kleiderschichten auf Mann und mussten unsere Ohren und Augen gut gegen Schneewindböen schützen. Unsere Aufstiegsspur wählten wir in Aufstiegsrichtung gesehen etwas zu weit rechts. Dies führte zu einer kleinen Diskussion beim Kartenlesen und einer Zwischenabfahrt, die auf der Albaron-Originalroute nicht notwendig wäre. Da wir so aber auch etliche Distanzmeter abfahrenderweise zurücklegen konnten, war der Zeitverlust durch diese Routenwahl nur marginal.

Beim Wiederanfellen beförderte eine der oben beschriebenen Windböen einen meiner Handschuhe und Didis Fellsack zu Tale. Ich versuchte sie mit einem Spurt noch zu retten, was leider nicht gelang. Immerhin liess sich so aber Didis Jacke retten, die der Wind ebenfalls zu muggen versuchte. Weiter oben fand Didi dann noch ein paar Felle, von denen er zuerst annahm, es hätte sie einem von uns aus dem Rucksack geweht. Aber da sie keinen Ersatz für Jürgs klebestreikenden Felle waren (zu breit und zu kurz), nahm sie Didi zu Handen des Bergführerbüro in Bessans mit.

Wir wendeten verschiedene Techniken und Routen für die Bewältigung der Steilhänge zum Albaron an. Erfolgreich waren schliesslich alle und konnten die kurze Felspassage zum Gipfel, gesichert mit klettersteigähnlichen grossen Griffen, zügig durchsteigen. Auf dem Gipfel hielt es uns trotz Traumsicht nicht lange: es war einfach viel zu kalt. Dani richtete mit unseren neuen Pezl Seilen eine Abseilstelle ein. So liess sich der Klettersteig im Abstieg bequem überwinden. Eine Unachtsamkeit mit der Bandschlinge und dem Abseilachter hätte dann noch beinahe einen Unfall verursacht: ich zog damit unbeabsichtigterweise das Seilende mit ab. Glück gehabt!

Die Abfahrt vom Albaron nach Bessans mündet im unteren Teil in jene des Ouille Allegra, wo wir vorgestern waren. Aber was für ein Unterschied zum Sonntag: die Tageskälte hatte den Schnee kaum aufgeweicht. Es war ein arges Geratter und leider kein leichtes Schwingen in guter «Crema». Auch ein Rastplätzchen an der Wärme suchten wir vergebens. So trafen wir mit knurrenden Mägen in Bessans im Petit Bonheur ein. Zum Glück lag die Westwand der Restaurantterrasse im Windschatten. So konnten wir dennoch ein Bierchen mit Käsebrot geniessen.

Zur Übernachtung gedachten wir nach Bonneval-sur-Arc, welches 10km hinter Bessans liegt, zu übersiedeln. Am Telefon hatte ich bei der Hotelsuche vorerst kein Glück. Dass das lokale Tourismusbüro bei einer solchen Frage behilflich sein könnte, war eine naheliegende Annahme. Aber französische Office du Tourisme scheinen nicht an Kundschaft interessiert zu sein. So ein unfreundliches Räf wie die Frau in Bessans würde man besser nicht auf Touris loslassen. Immerhin hatten wir uns redlich mit Französisch bemüht und kamen nur mit einer einfachen Unterkunftsanfrage. Ich telefonierte also selber weiter und hatte in der Auberge d'Oul Glück. Nachdem Armin seine Skischuhe und Jürg Leim für seine Felle in Lanslevillard aufgetrieben hatten, beendete man den Tag bei einem (leider etwas klumpigen) Fondue Savoyarde in der Auberge d'Oul.

Id2786
Datum26.03.2019
TourAlbaron
Ziel erreichtJa
RouteRefuge d'Avérole - Glacier du Colarin - L'Albaron - Glacier du Grand Fond - Plan de la Carca - La Buffaz - Val d'Avérole - Bessans
GipfelAlbaron 3637m
BegleiterMinu, Dani, Didi, Jürg, Kuno
GebietVanoise Alpen
TourentypSkitour
HM aufwärts1779
HM Abstieg2278
Distanz km22.67
VerhältnisseWenig Schnee im Gebiet. Meist vom Wind hart gefegte Flächen oder "Neige Croutée", d.h. grob strukturierter umgewandelter Schnee
HüttenRefuge d'Avérole 2210m
Feat. Fototbi_2019-03-26.jpg
Tourenideen
Aufstiegszeit04:30:00
Abstiegszeit02:00:00
SchwierigkeitZS
Wetterschön - windig
MaterialSkihochtour mit Seil, Eismaterial

volle Distanz: 21554 m
Maximale Höhe: 3670 m
Gesamtanstieg: 1889 m
Gesamtabstieg: -2389 m
Gesamtzeit: 06:25:03
Download

(Visited 23 times, 1 visits today)
Menü schließen