Turren – Mändli – Brienzer Rothorn

Turren – Mändli – Brienzer Rothorn
Ein Alpensteinbock auf dem Brienzer Rothorn

Dieses Wochenende mit dem Hauptziel "Brienzergrat" geisterte schon lange in meinem Kopf - und wie sich herausstellen sollte auch in jenem der Brüder - herum. Eine Übernachtung auf dem Brienzer Rothorn stellten wir uns sehr romantisch und die beiden Wandertage sehr befriedigend vor. Und wir sollten nicht enttäuscht werden!

Für den ersten Wandertag liessen sich auch Didi und Suse begeistern. Ursprünglich wollten wir klassisch vom Brünig her starten und von dort das Wilerhorn überschreiten. Da die Lungern-Turren Seilbahn nach dem x-ten Umbau wieder geöffnet war und wir dank ihr ein paar Höhenmeter sparen konnten, entschieden wir uns für den etwa gleich langen, aber weniger steilen Anmarsch über den Höch Gummen. Auch das war eine gute Entscheidung!

Gestartet wurde zu Hause erst um 9 Uhr dreissig, was Ausschlafen und ein gemütliches Morgenessen möglich machte. Wir reisten mit der Brünigbahn an. Das hatte zwei Vorteile: erstens musste niemand nach einer langen Wanderung autofahren und zweitens musste auch der weit vom Bahnhof Lungern entfernte Parkplatz nicht frequentiert werden. Die gewählte Route von Turren über die Dundelegg und das Mändli bot botanisch das Maximum, wandertechnisch viel Abwechslung, aussichtsmässig stets gute Sicht und anstrengungsmässig keine übermässige Plackerei. Man geht über den Grat und somit über alle Buckel und Senkungen, was am Ende gut 1300 Höhenmeter und vier Gipfelbesteigungen ergab. Ab dem Höch Gummen war der Tiefblick zum Brienzersee möglich, was für zusätzliche Farbtupfer sorgte. Die blühenden Matten mit ihrer Artenvielfalt begeisterten restlos! 

Der Schlussanstieg führte direkt auf den Triangulationspunkt des Brienzer Rothorns. Die Sicht war wegen des Gewölkes am Himmel nicht endlos, aber ein paar Berner Alpengipfel, mittelländische Seen und eben bestiegene Gipfel sah man alleweil. Wir hatten den Gipfel eben Richtung Restaurantterrasse zwecks Durstlöschens verlassen, als auch noch Kuno und Be zu uns stiessen und die brüderlich-verschwägerte Wandertruppe komplettierten. Gemeinsam genossen wir ein kühles Weissbier, schauten einen Fussball-WM Viertelfinal und fotografierten die Steinböcke, welche um den bereitgestellten Salzstein balgten und super Fotosujets abgaben. 

Das Hotel war voll besetzt, und wie sich herausstellen sollte hatten wir gerade noch die letzten Übernachtungsmöglichkeiten im Meerbettzimmer ergattert. Wir konnten also nach dem Einnisten das vorzügliche Nachtessen und den spektakulären Sonnenuntergang in vollen Zügen geniessen!

Id2745
Datum07.07.2018
TourTurren - Mändli - Brienzer Rothorn
Ziel erreichtJa
RouteLungern Turren - Dundelegg - Mändli - Arni First - Höch Gumme - Arnihaaggen - Eiseesattel - Brienzer Rothorn
GipfelArnifirst 2155m; Arnihaaggen 2207m; Brienzer Rothorn 2350m; Höch Gumme 2205m; Mändli 2060m
BegleiterDidi, Felice, Suse
GebietZentralschweiz
TourentypWanderung
HM aufwärts1321
HM Abstieg604
Distanz km13.94
VerhältnisseWunderbare Sommerwanderverhältnisse. Trocken, nicht zu heiss, angenehm kühle Bise. Alles schneefrei.
Hütten
Feat. Fototbi_2018-07-07.jpg
Tourenideen
Aufstiegszeit04:45:00
Abstiegszeit00:45:00
SchwierigkeitT4
Wetterschön - leicht bewölkt
MaterialWanderung leicht

volle Distanz: 12861 m
Maximale Höhe: 2356 m
Gesamtanstieg: 1465 m
Gesamtabstieg: -753 m
Gesamtzeit: 06:30:21
Download

(Visited 102 times, 1 visits today)
Menü schließen