Schwändiliflue

Schwändiliflue
Gipfelkreuz auf der Schwändiliflue

Die Durchführung einer Allerheiligen-Wanderung hat bei Felice und mir langsam Tradition. Wir erinnern uns sehr gerne an die Rophaien- oder die Widderfeld-Tour am Anfang unserer gemeinsamen Zeit in den 90er Jahren. Oder an den schönen Klettersteig Fruttstäge-Ausflug im 2016 mit Petermanns. Auch dieses Jahr hatte ich frei und das Spätherbstwetter lockte nach draussen. Den endgültigen Plan zum Aufbruch ins Entlebuch fassten wir aber erst während des Morgenessens, für das wir uns nicht übermässig früh aus den Federn bewegten. Eine Idee dieses Jahres sollte in die Tat umgesetzt werden, welche sich während der Biketour um die Schrattenfluh mit Beni im Kopf festsetzte und auch bereits eine Planung auf Schweiz Mobil aufwies: die Schwändilifluh oberhalb von Flühli. Das Kartenstudium hatte ergeben, dass ein mitgeführtes Bike im Auto durchaus hilfreich sein konnte. Damit liess sich der Rückweg um eine gute Stunde Asphalt-Tippelns verkürzen. 

Vom Nebel in Adligenswil war schon in Luzern nichts mehr zu sehen. Das galt natürlich auch fürs Entlebuch, sodass uns diesbezüglich ein sorgenfreier und prächtiger Herbsttag erwarten konnte. Nachdem wir wie geplant das Bike im Salzbüel deponiert hatten (kleinere Irrwege mit dem Auto inbegriffen), starteten wir die Wanderung bei der Alp Schwändeli. Es ging sofort steil bergan, wobei es später im Wald sogar sausteil wurde. Ich erinnere mich an keinen Waldaufstieg mit derart vertikalem Charakter wie diesem Weg zum Rüchiloch. Rauh und ruppig sind sicher die besten Bezeichnungen dafür. Zum Glück ging es hier bergauf und nicht bergab. Wobei wir allerdings noch nicht ahnten, wie prekär steil der spätere Abstieg von der Leitere werden würde. 

Item, nach dem Wegweiser beim Rüchiloch wurde es allmählich etwas flacher. Felice schimpfte noch immer relativ heftig ob meiner Tourenwahl. Ich konnte nur entgegnen, dass dies bei noch nie gemachten Wegen halt ab und zu vorkommen könne. Immerhin ist die Aussicht beim Kreuz auf der Schwändilifluh spektakulär. Von hier oben liessen sich direkt Luftbilder von Flühli anfertigen, ohne dass dabei ein Flugzeug überfliegen müsste. Auch die Sicht ins Mittelland und die Alpen war einmal mehr fabelhaft. 

Der Weiterweg zur Alp Hurbele war weniger steil und durchaus angenehmer, wobei man auch auf diesem Abschnitt anstelle der rotweissen Markierung auch eine blauweisse anbringen könnte. Der Weg führt oft an Abgründen vorbei. Nach einer Gegensteigung von Hurbele zur sog. Leitere hoch (eine Leiter ist aber nirgends montiert), folgte dann der schon oben erwähnte äusserst steile Abstieg nach Baumgarte. Für einen offiziell markierten und ohne besondere Gefahrenhinweise angelegten Weg ist dies doch eine abenteuerliche Strecke. Zum Glück waren die Verhältnisse heute gut. Mit nur etwas mehr Nässe oder gar gefrorenem Boden wäre dieser Weg lebensmüde. Wir schafften es gerade noch ohne in Nöte zu geraten. Probleme hätte uns beinahe noch ein Herdenschutzhund bereitet, der auf Baumgarte seine Schafherde bewachte und seinen Job sehr konservativ interpretierte. Jedenfalls nötigte er uns zu einem Umweg und liess uns nur in grossem Abstand zu seiner Herde passieren. 

Den Abschluss der Tour bildete die gemeinsame Fahrt auf einem Mountain Bike. Weil es bergab ging und Felice sich getraute, auf der Mittelstange Platz zu nehmen, ersparte uns dies eine Bergfahrt per Auto und gestattete die Erkenntnis, dass mein Stumpjumper auch zwei Leute zu tragen vermag. 

Id2717
Datum01.11.2017
TourSchwändiliflue
Ziel erreichtJa
RouteFlühli - Alp Schwändeli - Rüchiloch - Schwändiliflue - Hurbele - Leitere - Baumgarte - Salzbüel
GipfelSchwändiliflue 1796m
BegleiterFelice
GebietZentralschweiz
TourentypWanderung
HM aufwärts1141
HM Abstieg1141
Distanz km16.22
VerhältnisseGut für den Spätherbst aber grenzwertig für diese Wanderung. Zum Glück noch relativ trocken. Gefährliche und steile Wege!
Hütten
Feat. Fototbi_2017-11-01.jpg
TourenideenSchafmatt; Äbnistettenflue; Biketour Schüpfheim-Wasserfallenegg-Glaubenberg-Horweli-Alpnach
Aufstiegszeit02:30:00
Abstiegszeit03:20:00
SchwierigkeitT5
Wetterschön - leicht bewölkt
MaterialWanderung leicht

volle Distanz: 13993 m
Maximale Höhe: 1828 m
Gesamtanstieg: 1191 m
Gesamtabstieg: -1173 m
Gesamtzeit: 05:45:55
Download

(Visited 183 times, 1 visits today)
Menü schließen