Saõ Miguel, Azoren: Sete Cidades Bike
An der Lagoa do Canário in der Nähe von Sete Cidades

Saõ Miguel, Azoren: Sete Cidades Bike

Nicht ganz so früh wie auf dem Hinweg, aber immer noch inkompatibel zeitig für Teenager verliessen wir das wunderschöne Santa Maria und flogen innert fünfzehn Minuten nach São Miguel zurück. Die dortige Hauptstadt Ponta Delgada erwachte gerade erst, als wir schon beim Velohändler auftauchten und nach unseren reservierten Bikes für den zweiten Teil der Ferien fragten. Diesmal hatte die Autoreservation samt Montage von Dach- und Heckträgern für die Bikes geklappt. Unser grosser Dacia Duster war deutlich angenehmer zu fahren als der Smart auf Santa Maria. Die Parkplatzsuche im Zentrum von Ponta Delgada war nicht ganz einfach, aber da wir vorerst vor verschlossenen Türen bei Carreiro Bike standen, störte das nicht gross. Nach all den Mietformalitäten für die Räder sowie den Einstellaktivitäten und Instruktionen für die Touren war es mittlerweile zehn Uhr geworden. 

Statt zuerst ins Hotel zu fahren und Gepäck abzuladen, beschlossen wir - auch angesichts des immer noch schönen Wetters, - den Höhepunkt im Westen der Insel, die Sete Cidades Tour, anzupeilen. Weil auch der Flughafen im Westteil der Insel liegt, hatte dies den Vorteil, dass wir an den nächsten Tagen nicht nochmals so weit fahren mussten. Anhand der Beschreibungen von Herrn Walters Touranweisungen versuchten wir den Startpunkt der Tour im GPS einzugeben. Wir stellten aber fest, dass die angegebenen Koordinaten 200km weiter westlich auf der Insel Pico lagen. Also mussten wir die klassische Wegsuche per Karte und Weginstinkt anwerfen. Das gelang ziemlich gut, auch wenn Dani und wir komplett unterschiedliche Routen zum Startpunkt der Velotour wählten. 

Beim Parkplatz schwangen wir uns in die Velohosen und strampelten los. Bald zweigten wir zur kleinen Lagoa do Canário ab und testeten auf dem Wanderweg die Eigenschaften unserer Mietvelos. Dass die Hardtails keine gute Figur im Downhill machten, erstaunte uns wenig. Weiter ging's zu einem ersten Aussichtspunkt, dem Miradouro da Boca do Inferno. Dort sah man bestens auf die drei Kraterseen hinunter, welche dank ihrer Farben und der schönen Landschaft drumherum so viele Touristen anziehen. Mit einer rasanten Schussfahrt ging's dann vom Kraterrand zu diesen Seen runter. Den blauen See, die Lagoa Azul, besuchten wir zuerst und fuhren dem Ostufer so weit es ging entlang. Eine lange Pause diente dem Nachholen von etwas Schlaf, schliesslich hatte der Tag schon um sechs Uhr begonnen. Danach besuchten wir den grünen See, die Lagoa Verde. Auch bei dieser führte leider kein fahrbarer Weg drumherum. Philipp und ich wollten das aber ganz genau wissen und absolvierten die Runde schliesslich dennoch, wobei die Bikes auf 90% der Strecke zu schieben oder zu tragen waren. Naja, wir werden das nicht im Internet zur Nachahmung empfehlen. 

Da wir uns in drei Gruppen aufgeteilt hatten (meine Restfamilie ass zu Mittag, Dani und Daniela hatten keinen Bock auf 90% Bike-Wuchten), mussten wir uns im Städtchen Sete Cidades zuerst wieder finden. Dank SMS gelang das auch. Nach einem Cola setzte man die Biketour fort, wobei es nun galt, den Kraterrand auf der anderen Seite des Miradouro zu gewinnen. Diesmal ging das nicht mehr so leicht wie am Morgen, die Höhenmeter waren nun inklusive Schweisstropfen zu absolvieren. Bis zur "Königssicht" (Vista do Rei) folgten wir einer ungeteerten Strasse, welche auf dem Kraterrand verläuft, was immer wieder schöne Tiefblicke auf die Seen ermöglichte. Dem coupierten Weg mit vielen Auf und Abs konnte Felice nicht so viel Lob abgewinnen, weshalb sie den Rest der Gruppe (ausser Alicia) alleine die Autos holen liess. Derweil wir Felice und Alicia mit unserem Dacia abholten, probierten die Petermanns aus, wie steil ihr Citroën eine Strasse runterfahren kann, ohne zum bremsen eine Böschung hinzuziehen zu müssen. 

Als Abendtreffpunkt vereinbarten wir unser Hotel in Furnas, wobei meine Familie bereits in den warmen Quellen lag, als die Petermanns endlich von ihren Autotests zurückkehrten. 

Id2698
Datum26.07.2017
TourSaõ Miguel, Azoren: Sete Cidades Bike
Ziel erreichtJa
RouteParkplatz Lagoa do Canário - Lagoa do Canário - Miradouro da Boca do Inferno - Lagoa Azul Westufer - Lagoa Verde Umrundung - Sete Cidades - westlicher Kraterrand - Vista do Rei - Parkplatz Lagoa do Canário
GipfelMiradouro da Boca do Inferno 730m
BegleiterMusMus, Ugi, Dani, Daniela, Felice, Philipp
GebietAzoren
TourentypBiketour
HM aufwärts1116
HM Abstieg1116
Distanz km40.02
VerhältnisseTropisch und azorenübliches Wetter. Gute Bike-Bedingungen ausser auf der Seeumrundung Lagoa Verde. Dort rutschig und wurzlig.
Hütten
Feat. Fototbi_2017-07-26.jpg
Tourenideen
Aufstiegszeit02:00:00
Abstiegszeit03:15:00
SchwierigkeitWS
Wetterwechselhaft
MaterialBikematerial

volle Distanz: 38594 m
Maximale Höhe: 798 m
Gesamtanstieg: 1392 m
Gesamtabstieg: -1387 m
Gesamtzeit: 05:16:52
Download

(Visited 62 times, 1 visits today)
Menü schließen