Risetestock – Stäfelifluh – Mittaggüpfi

Risetestock – Stäfelifluh – Mittaggüpfi
Felice kurz vor dem Gipfel des Mittaggüpfi in der Pilatuskette.

Nach sieben Wanderungen in diesen Herbstferien (zählt man die abgebrochene «Bisse de Savièse» dazu) einigten sich Felice und ich auf eine letzte Tour an diesem Samstag. Das absolut tolle und nebelfreie Herbstwetter wollten wir am Sonntag zu Hause geniessen und es zum Zeitungslesen, Blogschreiben und Gourmetkochen verwenden. Und weil wir an den beiden Vortagen zwei Mal abends im Stau steckengeblieben waren, suchte ich eine ÖV Tour. Ich fand sie in der nahen Pilatuskette. Mit Zug und Postauto wollten wir nach Finsterwald-Gfellen fahren und für die Rückfahrt ab Eigenthal ebenso die gelben Busse benützen. Dass man in Luzern in den richtigen Zugteil der BLS einsteigen muss, sagte uns glücklicherweise der Kondukteur. Sonst wären wir statt in Entlebuch in Willisau gelandet, was für den Risetenstock einen sehr langen Anlauf bedeutet hätte.

Abermals herrschten einwandfreie Herbstwanderbedingungen. Die Waldfärbung und Morgenfrische waren willkommene Begleiter auf dem ersten, etwas langweiligen Wegstück von Gfellen bis zum Risetenstock. Danach wurde die Wanderung aber interessant. Das fanden am heutigen Tag nicht nur wir zwei: es herrschte Hochbetrieb an der Pilatuskette. Auf jedem Gipfel (Risetenstock, Stäfelifluh und Mittaggüpfi) lagerten und picknickten die Leute und genossen wie wir den prächtigen Herbsttag mit guter Fernsicht. Der Gang über diesen Gipfelfirst ist auch deshalb so schön, weil er quasi am Rand des Mittellandes liegt. Linker Hand liegt das Entlebuch und das Berner und Luzerner Seeland und rechts die Alpenkette vom Säntis bis zur Blümlisalp. Als Tüpfelchen auf dem i konnten wir in der Tripolihütte ein feines Most geniessen und den Weiterweg mit etwas sturmem Kopf absolvieren.

Einen Talspurt wie in besten Jugendzeiten legte Felice ab Mittaggüpfi hin. Auch wenn der Wegweiser fast drei Stunden bis Eigenthal veranschlagt, liess sich meine Liebste von meiner Aussage antreiben, dass es auf das 16:15 Poschti reichen könnte. Hierzu musste aber die Wegweiserzeit halbiert werden. Und siehe da: mit fünf Minuten Reserve erreichten wir die Haltestelle und waren so willkommenerweise eine Stunde früher bei Kind und Katz zu Hause.

Id2716
Datum14.10.2017
TourRisetestock - Stäfelifluh - Mittaggüpfi
Ziel erreichtJa
RouteFinsterwald Gfellen - Mittlist Hütten - Risetestock - Blaue Tosse - Stäfelifluh - Tripolihütte - Mittaggüpfi - Pilatussee - Schwändeliwald - Unterlauelen - Gantersei Eigenthal
GipfelMittaggüpfi 1917m; Risetestock (Pilatuskette) 1759m; Stäfeliflue 1922m
BegleiterFelice
GebietZentralschweiz
TourentypWanderung
HM aufwärts1141
HM Abstieg1183
Distanz km17.26
VerhältnissePrächtiger, warmer und trockener Herbsttag
HüttenTripolihütte 1763m
Feat. FotoDSC04159.jpg
Tourenideen
Aufstiegszeit04:25:00
Abstiegszeit02:00:00
SchwierigkeitT3
Wetterschön - wolkenlos
MaterialWanderung leicht

volle Distanz: 15763 m
Maximale Höhe: 1893 m
Gesamtanstieg: 1191 m
Gesamtabstieg: -1233 m
Gesamtzeit: 06:25:00
Download

(Visited 435 times, 1 visits today)
Menü schließen