Pizzo Rotondo

Pizzo Rotondo

Eine Märzwoche war das! Wüsste man schon anfangs Jahr jeweils per Langzeitwetterbericht, welche Woche sich am besten für die Skitourenferien eignen würde, man hätte anno 2014 die 2. Märzwoche wählen müssen! Schon der Engadiner Skimarathon eine Woche zuvor fand bei wolkenlosem Himmel und frühlingshafter Wärme statt, und dann war es die ganze Woche über einfach nur schön. Deshalb machte ich mit Dani und Kuno schon Mitte Woche eine Skitour am Sonntag ab. Einigermassen gemein war dann aber die Tatsache, dass just für Samstagnacht ein Wetterwechsel angekündigt wurde. Die Alpensüdseite schien dabei etwas besser wegzukommen als der Norden, aber "starker Nordwind bis in die Täler" ist jeweils auf Gipfelniveau nicht so angenehm. Trotzdem war die Skitourensehnsucht stärker und das Bürostuhlhocksyndrom belastend, sodass wir eine Tour im Bedretto ins Auge fassten. Didi gesellte sich auch noch zum Trupp hinzu, womit das letztjährige Tourenwochenteam wieder beisammen war. Beim Verlassen des Gotthardtunnels zeigten sich dann einige Regentropfen auf der Windschutzscheibe und die Fahnenstangen bogen sich im Wind, dass es einen fürchtete. Unbeirrt bogen wir aber rechts ins Bedretto ab und hofften auf Besserung. Die Schneemengen waren immer noch eindrücklich: durch die vielen Föhnlagen im Januar und Februar erhielt die Alpensüdseite derart viel Schnee, dass auch nach der Schönwetterwoche die Strassenbegrenzungsstangen kaum aus dem Schnee lugten. Da wird man noch einige Wochen oder Monate schitüürlen können. In All'Acqua war der Wind interessanter- und angenehmerweise kaum mehr spürbar, und auch der Himmel zeigte Wolkenlöcher. Wir beschlossen also zu starten und das weitere Wettergeschehen höhersteigend abzuwarten. Ein guter Entscheid, wie sich zeigen sollte. Phasen mit starken Windböen wechselten mit ruhigen ab, und auch der Schnee schien gegen oben besser gefroren zu sein. Unterhalb des Y-förmigen Gipfelcouloirs errichteten wir das Skidepot und kriegten fast noch ein schlechtes Gewissen, weil wir im Gegensatz zu weiteren Tourenfahrern weder Anseilmaterial noch Steigeisen dabei hatten. Dieses erwies sich aber als unnötig, die Verhältnisse zum Steigen waren einwandfrei. Am Gipfel oben war die Wolkendecke zwar immer noch dicht, aber grösser werdende Löcher verhiessen Besserung. Und tatsächlich: kaum wieder beim Skidepot zurück riss der Wind die Wolken beiseite und machte einem blauen Himmel Platz. Dem Abfahrtsvergnügen konnte nichts mehr im Wege stehen, jetzt herrschte sogar gute Sicht. Wobei das Vergnügen bis etwa nach halb unten reichte, danach nämlich versoff man im tiefen Schneesumpf. Dies nachdem die letzte Nacht wolkenverhangen war und die Schneedecke nicht genügend gefrieren konnte. Den schönen und rauhen Tag liessen wir im Ristorante All'Acqua ausklingen, mittlerweile bei strahlendem Sonnenschein, Wärme und ein paar Stangen Bier. Auch meine Blessur an der rechten Hand, verursacht durch ein grosses Stück Eis, tat im Sonnenschein etwas weniger weh. Ein hinter mir absteigender Steigeisengeher hatte diesen Eisschlag im Gipfelcouloir verursacht und nur lakonisch gemeint, das sei nicht zu vermeiden gewesen.

Id384
Datum16.03.2014
TourPizzo Rotondo
Ziel erreichtJa
RouteAll'Acqua - Capanna Piansecco - Alpe Nuova - Passo di Rotondo - P. Rotondo. Gleicher Weg zurück.
GipfelPizzo Rotondo 3192m
BegleiterKuno, Didi, Dani
GebietTicino und Misox
TourentypSkitour
HM aufwärts1599
HM Abstieg1599
Distanz km12.77
VerhältnisseViel Schnee im Tessin. Über Nacht Schnee nicht gefroren. Ab Piansecco z.T. windverblasen, z.T. hart. Couloir Rotondo guter Trittschnee. Abfahrt oben super, unten viel zu weich.
Hütten
Feat. Fototbi_2014-03-16.jpg
TourenideenBasódino ab All'Acqua in einem Tag. Marchhorn.
Aufstiegszeit03:55:00
Abstiegszeit00:45:00
SchwierigkeitZS
Wetterschön - windig
MaterialSkitourenmaterial mit Steigeisen

volle Distanz: 13862 m
Maximale Höhe: 3150 m
Gesamtanstieg: 1983 m
Gesamtabstieg: -1998 m
Gesamtzeit: 05:34:23
Download

(Visited 130 times, 1 visits today)
Menü schließen