Gross Sidelhorn

Gross Sidelhorn

Die Neujahrswoche 2014 verbrachte die Familie im wunderbaren umgebauten Walliser Stall «Guferli» meiner Zuger Kollegin Birgitta in Münster/Goms. Langlaufen und Skifahren waren angedacht, aber auch gegen eine Skitour mit Dani und Kuno, die mit ihren Familien ebenfalls im Goms weilten, hatte ich natürlich nichts einzuwenden. Wetterberichtbedingt sollte es für unsere Tour der Sylvestertag sein, nachher tönte das Meteo eher durchzogen. Die Lawinengefahr war immer noch erheblich prognostiziert, auch hörten wir über diese Feiertage von einigen Lawinenunfällen in den Alpen. Das liess uns unser Ziel vorsichtig und auf der Sonnenseite aussuchen. Die Schattenseite wollte niemand von uns beehren, zumal dort vor allem lawinenträchtige Nordhänge zu begehen gewesen wären. Auf der Loipe und per SMS einigten wir uns so aufs Sidelhorn, wobei während des Aufstiegs das Zusatzziel «Gross Sidelhorn» - von Kuno vorgeschlagen - dazukam. Auf dem Aufstieg begleiteten uns mindestens 50 weitere Tourenaspiranten. Diese wollten aber alle aufs "normale" Sidelhorn, sein Grosser Brudergipfel lag für diese Tourengehermassen nicht im Fokus. Zum Glück! kann man hier nur sagen: uns wurden ein einsamer Gipfel und eine ebenso einsame wie unberührte Abfahrt geboten. Die Schneebedingungen waren derart ausgezeichnet, dass ich mir wünschte, nach meiner Segnung des Zeitlichen im Pulverschneehimmel landen zu dürfen. Unsere Abfahrts-Euphorie stand der umsichtigen Routenwahl leider etwas im Wege, was uns zu einem Gegenanstieg von gut 300 Höhenmetern "verhalf". Der Ärger darüber hielt sich aber in Grenzen, konnte man diese Höhenmeter nachher auf der richtigen Route ja wieder vernichten. So fanden wir eine tolle neue Strecke über den Üelricher Galen hinunter, den ich im Sommer schon mit dem Bike unsicher gemacht hatte (2008). Im Bahnhof Ulrichen blickten wir also auf eine rundum gelungene Skitour zurück, die wir sicher wieder einmal ins Auge fassen werden. Statt nun dem Nichtstun und Faulenzen zu frönen ging's in unserem Stadel ans Zubereiten des Sylvester-Fünfgängers. Da wir wie schon seit einigen Jahren zusammen mit Maria und Silvano feiern wollten und Maria ihre Kockkünste einmal mehr eindrücklich unter Beweis stellte, lagen auch einige verdiente Nachtouren-Biere zum Geniessen drin. Ins Bett jedenfalls fielen wir erst spät nach Mitternacht.

Id376
Datum31.12.2013
TourGross Sidelhorn
Ziel erreichtJa
RouteOberwald - Nassbode - Triebtenseelicke - Gr. Sidelhorn - Rundsee - Chietal - Gämsgfäz - Ulrichen
GipfelGross Sidelhorn 2879m
BegleiterKuno, Dani
GebietWalliser Alpen
TourentypSkitour
HM aufwärts1769
HM Abstieg1765
Distanz km17.17
VerhältnissePulver vom Feinsten. Im Wald leider schon etwas angesonnt und deshalb schwer.
Hütten
Feat. Fototbi_2013-12-31.jpg
TourenideenBlashorn
Aufstiegszeit04:00:00
Abstiegszeit02:05:00
SchwierigkeitZS
Wetterschön - wolkenlos
MaterialSkitour normal

volle Distanz: 17607 m
Maximale Höhe: 2915 m
Gesamtanstieg: 1818 m
Gesamtabstieg: -1811 m
Gesamtzeit: 06:57:50
Download

(Visited 218 times, 1 visits today)
Menü schließen