Chli Griessenhorn

Chli Griessenhorn
21.5.2016

Dass Minu und ich in heimatlichen Gefilden - so wir denn den Kanton Uri dazuzählen dürfen - noch eine Neutour mit Ski finden und machen würden, war schon eine mittlere Überraschung. Dass sich diese dann noch als genussreich und interessant entpuppen würde, wagten wir nicht zu erwarten. Eigentlich schlug Minu vor, den Stucklistock zu besteigen. Er wollte dazu den Übergang beim Grossen Griessenhorn benützen. Weil ich aber relativ früh am Samstagnachmittag zurück in Adligenswil sein musste (Betreuung von Aurelios Juniorenfussballmannschaft am Match) plädierte ich dafür, es beim Kleinen Griessenhorn zu versuchen. Von diesem hatte ich schon gelesen, nicht zuletzt im Zusammenhang mit einem Lawinenunglück im Jahre 2015. Die Tour kam eigentlich nur zu Stande, weil ich mit Minu den Zeitpunkt einer Grand Combin Besteigung in der nächsten Woche diskutieren wollte. Dabei stellten wir fest, dass der kommende Samstagmorgen ebenfalls für eine gemeinsame Tour genützt werden könnte. Also machten wir für 4:30 Uhr vor unserer Haustür ab. Leider war um halb fünf Uhr morgens weit und breit kein Ton eines kleinen Citroëns zu vernehmen. Erst dachte ich, dass das Frühlingsvogelgezwitscher den Autolärm übertönt hätte, musste aber nach 15 Minuten Wartezeit einsehen, dass da kein Minu auftauchen würde. Also ging ich zurück ins Haus, wo eine verschlafene Felice berichtete, sie sei eben von einem Telefongeklingel aus Orpheus' Armen gerissen worden. Es stellte sich heraus, dass mein Compagnon verschlafen hatte. Zehn Minuten und ein Milchkaffee später stand Minu in der Türe und es konnte losgehen. Übrigens wäre es unmöglich gewesen, dass Vogelgezwitscher den kleinen Citroën übertönt hätte: eine defektes Radlager verbreitete derart viel Rumor, dass befürchtet werden musste, dass noch weitere Leute entlang der Strecke ins Meiental aus besagten Orpheus' Armen gerissen würden. 

Leicht verspätet um 20 nach sechs Uhr starteten wir im Chalberloch auf der alten Sustenstrasse. Das Gelände weist gleich zu Beginn eine flotte Steigung auf, wobei auch ein kurzes Stück mit Erlenstauden gefochten werden muss. Dieses Stück war aber wirklich kurz, und je höher man stieg, desto offener wurden die Hänge. Wie es sich für einen Maimorgen gehört, war die Unterlage schön gefroren und die Schleierbewölkung machte einem immer blauer werdenden Himmel Platz. Wir waren alleine auf weiter Flur, was wollten wir mehr! Nach einer Rast auf ca. 2300 Meter galt es dann, den Grat zwischen Klein und Gross Griessenhorn zu gewinnen. Dieser Hang steilt sich extrem auf und am Übergang zum Griessenfirn klebten einige imposante Wächtengebilde. Zum Glück musste zu so früher Stunde kein Abbruch befürchtet werden, was uns diese steile Passage relativ ruhig ersteigen liess. Ein enger Durchschlupf zwischen einem Felskopf und einer Riesenwächte vermittelte den Zugang zum Gipfelgrat. Dieser liess sich anschliessend über leicht gestufte Schneehänge einfach besteigen. So erreichten wir um Viertel nach neun Uhr den Gipfel und genossen den ungewohnten Blick auf die Meientaler Gipfel, auf denen sowohl Minu als auch meine Wenigkeit schon so oft gestanden hatten. Auch das Sustenhorn grüsste mit ungewohntem Anblick herüber. Und über dem Titlis schweifte der Blick ins frühlingsgrüne Mittelland. 

Trotz der frühen Stunde am Gipfel und der Abfahrt, die wir schon um zehn Uhr starteten, war der Schnee in diesen Nordosthängen schon etwas mehr als angesulzt. Er liess sich aber zu grossen Teilen wunderbar fahren. Dies brachte uns nur allzu rasch wieder auf den Wiesengrund beim Chalberloch zurück, wo unser Auto stand. Die Rast in der Besenbeiz zu Meien beschloss die gelungene Neutour. Übrigens sass ich dann schon um halb eins zu Hause auf der Terrasse beim Bräteln und konnte um 14 Uhr die Db Juniorenmannschaft von Aurelio zu ihrem 7:1 Sieg coachen.

Id2644
Datum21.05.2016
TourChli Griessenhorn
Ziel erreichtJa
Routealte Sustenstrasse Brücke Pt. 1626 - Chalberloch - Lassalp - Griessenfirn - Chli Griessenhorn. Gleicher Weg zurück
GipfelChli Griessenhorn 2851m
BegleiterMinu
GebietZentralschweiz
TourentypSkitour
HM aufwärts1240
HM Abstieg1240
Distanz km1012.00
VerhältnisseGefrorene Unterlage am Morgen, bei der Abfahrt um 10 Uhr aber schon ziemlich aufgeweicht. Insgesamt gute Frühjahrsskiverhältnisse.
Hütten
Feat. FotoSAM_0807.JPG
TourenideenGross Griessenhorn ev. mit Stucklistock, Wintertürmli am Chli Spannort, Bärengruebenchöpfli über Wichelplanggfirn
Aufstiegszeit03:00:00
Abstiegszeit01:10:00
SchwierigkeitZS
Wetterschön - leicht bewölkt
MaterialSkitourenmaterial mit Steigeisen

volle Distanz: 7922 m
Maximale Höhe: 2820 m
Gesamtanstieg: 1237 m
Gesamtabstieg: -1241 m
Gesamtzeit: 04:27:38
Download

(Visited 155 times, 1 visits today)
Menü schließen