Chilchalphorn (Versuch)

Chilchalphorn (Versuch)
Bei der Chilchalp im Hinterrhein

Hatte der Nordföhn bis jetzt wacker die Bewölkung aus dem Norden abgehalten, so schien es nun dem schönen Wetter endgültig an den Kragen zu gehen. Wir konsultierten zwar fleissig unsere Wetter-Apps und suchten nach Schönwetterinseln im Alpenraum, aber für die nächsten paar Tage (bis Ostersonntag) wollten sich keine solchen aus dem Wolkenmeer erheben. Wir wägten sorgfältig ab, ob unter diesen Umständen ein Ausharren im schönen Hotel Bellevue zu San Bernardion einen Sinn ergab. Ausser weiteren endlosen Jassrunden, bei denen Dani und ich gegen Jürg und Minu regelmässgig den Kürzeren zogen, fiel uns wenig Erstrebenswertes ein, das ein Durchhalten zwischen den Schneemauern des Ortes gerechtfertigt hätte. Mit dem Beizer suchten wir nach einer Lösung, welche den Vertragsbruch via booking.com für ihn und uns erträglich machte. Wir schlugen vor, ihm die Buchungsprovision für die fehlenden beiden Nächte zusätzlich zu bezahlen. Er willigte sofort ein und hatte nichts weiter gegen unsere vorzeitige Abreise. 

Dass bei den herrschenden Wetterverhältnissen Skitouren wenig Spass machten, erfuhren wir während unseres Versuches, trotz miserablen Bedingungen das Chilchalphorn zu besteigen. Auch auf der anderen Seite des San Bernardino Tunnels reichte die Wolkenbasis bis fast auf Dächerniveau von Hinterrhein. Daraus fiel ein undefinierbares Gemisch aus Regen und Schnee bei zirka 2 Grad Temperatur. Als sich nach immerhin 500 Höhenmetern Aufstieg bei Nebel und Schneefall auch noch giftiger Wind hinzugesellte und es nicht mehr klar war, ob hinter der nächsten Biegung ein Loch wartete, entschlossen wir uns zur Um- und Heimkehr. Die Abfahrt war schnell absolviert und die nassen Sachen im Auto von Dani verstaut. Bis nach dem Walensee musste der Autoscheibenwischer nur in den langen Tunnels ausgeschaltet werden. Es war nass, trüb und trostlos. Also waren wir schon um 14 Uhr zu Hause im Trockenen und froh, dieser trüben Geschichte entflohen zu sein. 

Wir konnten auf eine zwar verkürzte, aber trotz allem gute Skitourenwoche zurückblicken. Sie fand in meinem Fall trotz Schulter- und Fingerverletzung statt, was mich happy machte, weil mit diesen Umständen ein Zuhausebleiben logischer gewesen wäre. Da waren diese fünf Touren alleweil besser und die schöne Tourenwochentradition seit 2005 musste nicht unterbrochen werden. 

Id2727
Datum29.03.2018
TourChilchalphorn (Versuch)
Ziel erreichtNein
RouteHinterrhein - Nügädemli - Chilchalp. Gleicher Weg zurück
Gipfel(Kein Gipfel) 0m
BegleiterMinu, Dani, Jürg
GebietBündnerland
TourentypSkitour
HM aufwärts499
HM Abstieg499
Distanz km4.35
VerhältnisseSüdstaulage, Nebel, Schneeregen. Auf der Chilchalp null Sicht und Sturm.
Hütten
Feat. Fototbi_2018-03-29.jpg
Tourenideen
Aufstiegszeit01:00:00
Abstiegszeit00:30:00
SchwierigkeitWS
WetterSchneefall
MaterialSkitour normal

volle Distanz: 4049 m
Maximale Höhe: 2110 m
Gesamtanstieg: 552 m
Gesamtabstieg: -553 m
Gesamtzeit: 01:30:57
Download

(Visited 32 times, 1 visits today)
Menü schließen