Alter Tomliweg auf den Pilatus

Alter Tomliweg auf den Pilatus
Steinbock auf dem alten Tomliweg

Eine schon lange aufgeschobene Geburtstagsschuld bei unserem Nachbarn Thorsten, dem wir vor vier Jahren einen Wanderausflug auf den Pilatus geschenkt hatten, wollte an diesem Sonntag beglichen werden. Endlich passten Seuferts und Marbachs Weekendpläne zusammen und stimmte auch noch das Wetter. Also ging es an diesem heissen Augustsonntag auf unseren Hausberg Pilatus.

Der alte Tomliweg ist einer meiner Lieblingswege in den heimischen Jagdgründen. Viel Betrieb ist da nie zu befürchten. Ob der steile und ausgesetzte Weg unserem lieben Nachbarn zugemutet werden konnte, war mir nicht mehr 100%ig klar: zu lange lag die letzte Besteigung zurück. Also musste die Probe aufs Exempel gemacht werden.

Dank Vivis Taxidiensten konnten wir schon um Viertel nach acht Uhr im Eigenthal starten. Mit dem Postauto wäre das erst eine Stunde später möglich gewesen. Thorsten wollte gleich lossprinten wie die Feuerwehr. Dank gutem Zureden von Felicitas und mir verlangsamte er aber sein Tempo und reihte sich brav an zweiter Stelle ein. So konnte ich das Tempo machen und sorgte dafür, dass er nicht schon halb oben ausser Puste geriet.

Über die übliche Pilatusroute via Unter- und Oberlauelen sowie den unteren Teil des Heitertannliwegs gelangten wir bis fast zur Klimsenkapelle. Bald entdeckte ich einen Pfad, welcher direkt hoch Richtung Tomlishorn führte. Das war eine Abkürzung gegenüber den im letzten Jahrhundert benutzten Wege, welche weiter oben das riesige Geröllfeld des Chastelen queren. Kurz nach dem kleinen Brunnen unterhalb des Chachelendossens posierte ein prächtiger Steinbock vor einer Höhle. Besser kann man sein Fotosujet nicht vor die Linse kriegen! Er liess eine Annäherung bis auf drei Meter zu, sodass selbst mit dem Smartphone phantastische Bilder geschossen werden konnten. Ich hätte zwar eine gute Kamera mit 30xZoom dabeigehabt, aber leider war deren Batterie so leer wie ein Stausee im Vorfrühling.

Bis hierher war der Weg harmlos und auch für Thorsten gut begehbar. Ab Chastelendossen wird es aber interessant und für Leute mit Höhenangst definitiv nicht mehr empfehlenswert. Über ein schmales und schottriges Band quert man die Tomliwand. Von unten ist absolut nicht einsehbar, wo es hier hochgehen könnte. Zum Glück ist dieses Wegstück mit Drahtseilen bestückt. Aber auch so hatte Thorsten etwas Stress beim Sich-hochwuchten. Er meisterte dies aber insgesamt bravourös. Diese Passage ist immer wieder beeindruckend! Hut ab vor den Wegmachern und Pionieren, welche diesen Durchschlupf gefunden und gezähmt hatten.

Sobald man den Ausstieg aus der Wand hinter sich hat, betritt man den Wanderweg der Pilatuskette und es geht weniger ausgesetzt weiter. Der höchste Punkt des ganzen Grates wird auf dem Tomlishorn erreicht. Dieses mussten wir am heutigen Heisswettertag erwartungsgemäss mit einigen anderen Touristen teilen. Nach einer schönen Rast samt Ferngucken und Tiefblicken gingen wir weiter zum Kulm, wo uns bereits Vivienne und unsere Kids erwarteten. So gab es ein feines gemeinsames Mittagessen. Und statt eines Desserts bestiegen wir zusammen den Esel, wobei es Touristenstau wie auf der A4 vor der Verzweigung Rotsee gab. Zur Schonung von Gelenken und Füssen entschieden wir uns für die Rückfahrt per Bahn. Damit hatten wir noch genügend Zeit, Garten und Büsi zu geniessen. 

Id2657
Datum28.08.2016
TourAlter Tomliweg auf den Pilatus
Ziel erreichtJa
RouteEigenthal - Unterlauelen - Oberlauelen - Heitertannliweg - Alter Tomliweg - Tomlishorn - Pilatus Kulm - Esel
GipfelEsel 2118m; Pilatus 2120m; Tomlishorn 2129m
BegleiterFelice, Thorsten
GebietZentralschweiz
TourentypWanderung
HM aufwärts1258
HM Abstieg152
Distanz km13.16
VerhältnisseEtwas feucht vom Gewitter in der Nacht zuvor. In den steilen Passagen aber trocken und problemlos.
Hütten
Feat. FotoDSC_0326.JPG
TourenideenWeitere "Geisspfade" auf der Nordseite ab Tomliweg, z.B. unterhalb Gemsmätteli
Aufstiegszeit03:30:00
Abstiegszeit00:40:00
SchwierigkeitT4
Wetterschön - leicht bewölkt
MaterialWanderung leicht

volle Distanz: 9155 m
Maximale Höhe: 2123 m
Gesamtanstieg: 1343 m
Gesamtabstieg: -235 m
Gesamtzeit: 06:34:31
Download

(Visited 539 times, 1 visits today)
Menü schließen